impressum    
   
 

§ 1 Abs.2 PartGG (Partnergesellschaftsgesetz): "Die Freien Berufe haben auf der Grundlage besonderer beruflicher Qualifikation und schöpferischer Begabung die persönliche, eigenverantwortliche und fachlich unabhängige Erbringung von Dienstleistungen höherer Art im Interesse der Auftraggeber und der Allgemeinheit zum Inhalt".

 

Laut Artikel 51 Abs. 3 im Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt ist der Gründungszuschuss keine Pflichtleistung. Die Maximalförderung wird für die 1. Phase 6 Monate gesetzt. Antragsteller müssen einen Arbeitslosengeld-Restanspruch von mindestens 150 Tagen vorweisen. Die 300 Euro für die 2. Phase werden dann auf besonderen Antrag für weitere 9 Monate gezahlt.

 

Ihre Existenzgründung im kreativen Bereich ist anspruchsvoll. Mit Ihrem Alleinstellungsmerkmal können Sie sich auf dem Markt behaupten. Mit einem durchdachten Businessplan und einer realistischen Fianzplanung sind Ihnen Ihre Tragfähigkeit und Ihr Erfolg sicher! 

 

So fördern die Agentur für Arbeit  und das Jobcenter die Existenzgründung von Kreativen:

a) Gründungszuschuss:
Auf Grundlage Ihres ALG1-Bezugs können Sie einen Gründungszuschuss beantragen. Dieser besteht aus einem Zuschuss in Höhe Ihres bisherigen ALG1-Bezugs zuzüglich 300 Euro für die Sozialversicherung. Der Zuschuss wird 6 Monate lang gezahlt, die Fortsetzung des Zuschusses in Höhe von 300 Euro ist für weitere 9 Monate möglich. Um den Gründerzuschuss zu erhalten, müssen Sie mindestens 150 Tage Restanspruch auf ALG1, eine Steuernr. als Selbständiger und einen Businessplan mit einer überzeugenden Unternehmensidee, einem tragfähigen Unternehmensvorhaben, einer fachkundigen Stellungnahme und Ihrem Lebenslauf bei der Arbeitsagentur eingereicht haben.


b) Einstiegsgeld:

Bei ALG2-Bezug ist die Beantragung des Einstiegsgelds beim Jobcenter möglich. Sie erfolgt nach der Existenzgründung mit einer Steuernr. als Selbständiger und einem Businessplan mit einer überzeugenden Unternehmensidee sowie einem tragfähigen Unternehmensvorhaben (siehe Gründungszuschuss). Das Einstiegsgeld kann bis zu 24 Monate lang gezahlt werden. Es wird auf Grundlage Ihres ALG2-Bezuges berechnet. Zum Einstiegsgeld können auch einmalige Investitionen bezuschusst werden. Die Entscheidung über die Dauer und Höhe des Einstiegsgeldes liegt bei Ihrem Fallmanager.

c) Existenzgründung mit Grundsicherung (Hartz IV):

Selbständige bzw. Existenzgründer können eine Grundsicherung erhalten, wenn ihre selbständige Tätigkeit nachweislich finanziell tragfähig ist und die Hilfebedürftigkeit dadurch innerhalb eines angemessenen Zeitraums dauerhaft überwunden oder verringert wird. Dazu ist die Stellungnahme einer fachkundigen Stelle einzuholen.